Seconds out – Genesis (1977)

Genesis_-_Seconds_Out_FRONT1Phil Collins hatte nach vier Jahren an den Drums 1975 das Mikrofon und damit gleichzeitig das Ruder der Progressivrocktruppe aus Britannien übernommen. Bestimmt einer der unkonventionellsten Besetzungswechsel der Rockmusikgeschichte und gleichzeiteitig Startschuss für Collins‘ Weltkarriere, aber das steht auf einem anderen Blatt.
Dieses Live Album, welches nach den Studioalben „A Trick of the Tail“ und „Wind and Wuthering“ in gewissem Sinne das Ende der progressiven Phase der Band abzeichnet, ist gleichzeitig ein eindrückliches Dokument der eigentlichen Stärken dieser Band. Packende minutenlange Solo-Passagen von Keyboarder Tony Banks und dem scheidenden Gitarristen Steve Hackett begleitet von Doppelschlagzeugpassagen (Herr Collins wollte ja nicht rumstehen während Gesangspausen und unterstützte den angeheuerten Livedrummer).
Genesis verstehen es, wie auf diesem Doppelalbum dokumentiert, sich mit Leichtigkeit und Spielfreude sowohl durch die bekanntesten älteren Titel, wie auch die neueren Titel zu spielen, ohne dass eine Diskrepanz entsteht. Ein langhaariger, vollbärtiger Collins singt sich durch die melodramatischen Texte aus der Gabriel Ära, als hätte er nie etwas anderes gemacht, obwohl zuweilen Zweifel aufkommen, ob er wohl weiss von was er singt. Aber der Gähn-Effekt, welcher sich bei mir in späteren Jahren relativ rasch eingestellt hat, wenn sich die Band in Riesenarenen durch die alten Songs raspelt, tritt zu dieser Zeit noch nicht auf.
In einer postpubertären Phase habe ich dies Platte dünn und durchsichtig gespielt, meine Anspieltipps: Squonk, Firth of Fifth, Cinema Show und natürlich Afterglow.

Songs: *****
Produktion: *****

Cover+Booklet Artwork: ***

  1. michi 1. Juli 2009 at 15:28

    Hehe, Genesis.

    Und: Hör mal auf mit den Veröffentlichungsdatümern der Beiträge zu spielen, dass bringt meinen RSS Reader komplett durcheinander! Den Genesis Beitrag habe ich wieder nicht bekommen. Es gibt sonst für WordPress ein Plugin um Einträge auf der Website an oberster Stelle zu halten (Sticky) ohne dass man dafür das Datum bemühen muss.

    Aber ansonsten, weiter im Text. ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

webdesign: luginbuehl.com